Jüdisches Magazin für Politik und Kultur

WIR TRAUERN UM
Ari Rath, der als Arnold Rath im Jahr 1925 in Wien geboren wurde. In seiner Autobiografie Ari heißt Löwe, die 2012 erschien, schrieb er: „Wir waren eine typische moderne jüdische Familie der dreißiger Jahre in Mitteleuropa. Mein Vater hatte sich bereits vollständig an die westeuropäischen Werte und Gebräuche angepasst, obwohl er ursprünglich aus einer angesehenen Rabbinerfamilie stammte.“ Nach der Machtübernahme durch die Nationalsozialisten wurde die Familie in alle Richtungen zerstreut. Ari und sein Bruder Max konnten mit Hilfe der Jugend-Alija nach Palästina auswandern. In Israel wurde Ari Rath Journalist, Publizist und Friedensaktivist. Zwischen 1975 und 1989 war er Chefredakteur und Herausgeber der Jerusalem Post. Im Jahr 2005 nahm Rath neben der israelischen auch wieder die österreichische Staatsbürgerschaft an. Ein Interview über Ari Raths Jugend in Wien, seine Flucht vor den Nazis nach Palästina und die politische Verantwortung Österreichs ist Teil der Dauerausstellung des Jüdischen Museum Wien.

WIR GRATULIEREN
Peter Morgan zur Verleihung des Golden Globes 2017 für Die Krone als die beste Serie. Sie widmet sich dem Leben der jungen britischen Königin Elisabeth II. ab ihrer Hochzeit im Jahr 1947. Weitere Staffeln sollen bis in die Gegenwart führen, wobei jede Staffel jeweils ein Jahrzehnt ihres Lebens umfassen soll. Mit einem Budget von bis zu 80 Millionen US-Dollar für die Staffel eins ist die Serie das bis heute teuerste Projekt auf Netflix.

WIR EMPFEHLEN
das Buch Tiere für Fortgeschrittene von Eva Menasse. Jahrelang hat die NU-Autorin Tiermeldungen gesammelt, die ihr etwas über menschliche Verhaltensweisen verraten haben. Raupen, die sich ihr eigenes Grab schaufeln, Haie, die künstlich beatmet werden, Enten, die noch im Schlaf nach Fressfeinden Ausschau halten, Schafe, die ihre Wolle von selbst abwerfen. Jede von Eva Menasses Erzählungen geht von einer kuriosen Tiermeldung aus, widmet sich jedoch der Spezies Mensch. (Verlag Kiepenheuer& Witsch)

WIR LESEN
Fürchtet euch und folgt uns. Die Politik der Populisten von Michael Laczynski. Der EU-Korrespondent der Tageszeitung Die Presse in Brüssel und NU-Autor zeigt darin, wie Populisten Ängste nutzen, um auf Stimmenfang zu gehen, wer die Menschen sind, die ihnen vertrauen, und was gegen ihre Politik unternommen werden kann. Die Reise führt von London über Paris und das Brüsseler Europaviertel bis in die Ghettos von Kopenhagen und die Vororte von Warschau. (Kremayr & Scheriau)

UNS INTERESSIERT
der Dokumentarfilm Auf Ediths Spuren von Peter Stephan Jungk. Er erzählt die wahre Geschichte der österreichischen Fotografin und KGB-Spionin Edith Tudor-Hart, die maßgeblich daran beteiligt war, dass Russland kurz nach dem Zweiten Weltkrieg in den Besitz der Atombombe kam. Tudor-Hart war Peter Stephan Jungks Großtante. Der Schriftsteller und Filmemacher versucht den verborgenen Bereichen ihres Lebens, von denen selbst ihr nahestehende Menschen nichts wussten, auf die Spur zu kommen – in Österreich, Großbritannien und Russland.

UNS GEFÄLLT
das Internationale Technik Summercamp BIG IDEA in Israel. Hunderte von Kindern und Jugendlichen aus der ganzen Welt (über 40 Länder) kommen jeden Sommer nach Israel, um ihr technisch-fachliches Können in mehr als 30 verschiedenen Workshops, von Unternehmertum und Innovation bis zu Computertechnik und Design, auszubauen. Sie erlernen neue Fähigkeiten und erwerben im Camp nicht nur neues, wertvolles Werkzeug für das Leben, sondern auch gleichgesinnte Freunde aus der ganzen Welt. http://bigidea.co.il/en/homepage/

WIR STELLEN VOR
Die Redaktionshündin Nunu. Sie kann man auf Facebook bewundern: www.facebook.com/ HundNUNU/