Jüdisches Magazin für Politik und Kultur

rubriken: Zeitgeschichte
  • SCHLAGWöRTer: 
  • ausgabe:  Michael Häupl | Nr. 32 (2/2008) - Siwan 5768
  • Warum Eichmann ausgerechnet nach Argentinien kam – und dort niemand davon reden will

    Unter dem Schutz von Präsident Perón konnten sich in den Nachkriegsjahren Dutzende NS-Kriegsverbrecher an den Río de la Plata flüchten. Weil das Bild vom Retter der Arbeiterklasse nicht beschmutzt werden soll, ist dem offiziellen Argentinien dieses Thema unangenehm.

    rubriken: Artikel
  • SCHLAGWöRTer: ,
  • ausgabe:  |
  • Mit Kalkül und einem Kniefall in Auschwitz

    Dass der einstige Mussolini-Fan Gianfranco Fini Chef von Italiens Konservativen wird, ist nur mehr eine Frage der Zeit.

    rubriken: Artikel, Rezension
  • SCHLAGWöRTer: 
  • ausgabe:  Masse, Macht und Absolution | Nr. 41 (3/2010) - Tischri 5771
  • In den Central Park, um Ehebrecher zu steinigen

    Ein agnostischer Jude bemüht sich, ein Jahr lang alle Gebote der Bibel einzuhalten. Das verschafft ihm interessante Einsichten – und einen Buch-Bestseller.

    rubriken: Artikel
  • SCHLAGWöRTer: 
  • ausgabe:  Timothy Snyder | Nr. 43 (1/2011) - Nisan 5771
  • Ein Neustart nach fast 3000 Jahren

    Gut 80.000 Juden äthiopischer Herkunft leben heute in Israel. Wie sie erst nach Afrika und dann zurück gelangten, ist eine abenteuerliche Geschichte. Äthiopiens uralter Gründungsmythos und seine christliche Religion sind, auch wenn die Beta Israel nicht mehr dort leben, ohne diese Juden nicht denkbar. Bericht über eine Spurensuche in Ostafrika.

    rubriken: Artikel, Rezension
  • SCHLAGWöRTer: 
  • ausgabe:  Ruth Wodak | Nr. 45 (3/2011) - Tischri 5772
  • … aber doch nicht so!

    Was dachten Wehrmachtssoldaten über den Holocaust? Die Protokolle abgehörter deutscher Kriegsgefangener legen es offen und liefern Erkenntnisse, die auch heute gültig sind.

    rubriken: Artikel, Rezension
  • SCHLAGWöRTer: 
  • ausgabe:  Gute Lösungen | Nr. 46 (4/2011) - Kislev 5772
  • Eine Spurensuche, die das Leben auf den Kopf stellte

    Nur wenige Wiener kennen den einst prominenten Namen der Familie Ephrussi. 70 Jahre nach ihrer Enteignung und Ausweisung ist ein Nachfahre zurückgekehrt. Nicht, um etwas zurückzufordern – im Gegenteil: Er machte Wien ein großes Geschenk.

    rubriken: Artikel, Rezension
  • SCHLAGWöRTer: 
  • ausgabe:  Susanne Riess | Nr. 51 (1/2013) - Nissan 5773
  • Das Geheimnis der Tante Jolesch

    Warum ihre Krautfleckerln so berühmt waren, wissen wir. Aber wer war das lebende Vorbild für Friedrich Torbergs Heldin? Oder gab es gar keins? Robert Sedlaczek hat ermittelt.