Jüdisches Magazin für Politik und Kultur

Willkommen im Prater

Nach über sechzig Jahren kehrt die Wiener Hakoah in den Prater zurück. NU sprach mit Hakoah-Präsident Paul Haber über seinen Traum eines “Sport – und Freizeitclubs” und der dazugehörigen glanzvolle Eröffnung – realistisch leider erst ab 2005.

Absolut empfehlenswert

Auch heuer werden wieder hunderte jüdische Jugendliche aus ganz Europa am 12. Mai im Wiener Rathaus eine rauschende Ballnacht feiern – und schöne Erinnerungen und vielleicht die eine oder andere Bekanntschaft mit nach Hause nehmen.

Marshallplan fuer Palaestina

Eva Menasse und Werner Hanak sprachen mit Rabbi Jacob I. Biderman über Europas neu zu definierende Rolle im Nahostkonflikt, gezielte Desinformation in den Medien und über die Orthodoxie in Wien.

Zeit der Desillusion

Wie geht die israelische Bevölkerung mit der Krise in Nahost um? Welche Rolle spielt das Militär in der politischen Entscheidungsfindung? Wo ist die israelische Friedensbewegung geblieben? Warum beginnt zum zweiten Mal in der israelischen Geschichte das “Rennen nach dem zweiten Paß”? Der Versuch einer ...

Wach auf, mein Herz, und singe Fried – Wowa Fried

Namen, davon war ich immer überzeugt, haben ihre eigene Magie. Manche sind Programm. Manche sind Pech, manche ein Glück. Manche passen wie die Faust aufs Aug, andere wieder haargenau. Viele Menschen werden irgendwann zur Verlebendigung ihres Namens, dessen innere Bedeutung sich ihnen aufprägt wie ...

Alltagsgeschichten

„Die Gemeinde” ist das offizielle Sprachrohr, oder laut Eigenbezeichnung “Organ” der Israelitischen Kultusgemeinde Wien. Ruhmesblatt ist sie allerdings keines.

Joerg Haiders “antisemitische Weltsicht”

Eine wissenschaftliche Arbeit der Universität Jerusalem dokumentiert erstmals die antisemitischen Konnotationen im Sprachschatz des Kärntner Landeshauptmanns Jörg Haider. Drei Klischeebilder lassen sich herausfiltern: der “angebliche Holocaust-Überlebende”, der “ehrliche Jude” und der “verräterische Österreicher”.

Fragen an das Imperium

Die letzten Monate haben eine gewisse Ratlosigkeit bei den MitarbeiterInnen von NU entstehen lassen. Immer wieder ist es vorgekommen, dass Bitten um Interviews oder Recherche-Versuche bei Mitgliedern der jüdischen Gemeinde auf Ablehnung gestoßen sind. Manch einer spricht nicht mit NU. Und das wirft Fragen ...

Was ist bitte juedisch?

Oft gebraucht, nicht selten missbraucht steht er da – der Begriff „Jüdische Identität”. Gelebt in der Solidarität mit Israel, im Gedenken an die Shoa, im Kampf gegen Antisemitismus. Aber was ist jüdische Identität überhaupt? Um welche Gefühle, Haltungen handelt es sich? Wovon reden wir?

Das Wiedererwachen des “Schtetls” im Internet

Ein amerikanisches Projekt lässt Wien zum – zumindest – virtuellen Angelpunkt jüdischer Geschichtsaufbereitung werden.

Widerstand und Marillenknoedel sind kein Widerspruch

Kegelabende, Schnitzeljagden, Darts – ist die jüdische Hochschülerschaft tatsächlich unpolitischer denn je? NU hat sich bei aktiven und ehemaligen Funktionären umgehört. Fazit: Jüdische Hochschüler sind aktiv. Freilich anders, als viele glauben.