Jüdisches Magazin für Politik und Kultur

DAJGEZZEN GOES TV

 

 

 

 

 

Ab sofort können Sie Rainer Nowak und Peter Menasse auf OKTO beim Dajgezzen zuschauen.
Jeden Dienstag und Donnerstag um 20.00 Uhr:

http://www.okto.at/search?query=Dajgezzen&x=0&y=0&ep=1

 

AKTUELLE AUSGABE

  • Gefilte Fischer – “Momentan bin ich vor allem Präsident” NU unterwegs mit Benny Fischer, dem amtierenden Präsidenten der European Union of Jewish Students
    Gefilte Fischer – “Momentan bin ich vor allem Präsident”
    NU unterwegs mit Benny Fischer, dem amtierenden Präsidenten der European Union of Jewish Students

Nicht mein Präsident

Wenn du einmal ein paar tausend Jahre der Verfolgung hinter dir hast, tendierst du nicht wirklich zum Optimisten. Du nimmst das Schlechteste an und freust dich, wenn es besser kommt. Du rechnest damit, dass dein Fußballklub verlieren wird, es am nächsten Tag aus Kübeln ...

Not macht erfinderisch

Israel wird weltweit für die enorme Anzahl an Unternehmensgründungen im Hightech-Bereich bewundert. Anlässlich seines Aufenthalts in Wien haben wir mit Eugene Kandel gesprochen, einem früheren Berater von Premier Netanjahu, der heute eine Organisation zur Unterstützung der israelischen Start-up-Szene leitet. Das Gespräch führte Peter Menasse.

Das Zünglein an der amerikanischen Waage

Nur zwei Prozent der USWähler sind Juden. Doch sie spielen in manchen Schlüsselstaaten eine entscheidende Rolle.

Helfen half uns allen

Ein Jahr nach Bahnsteig eins: Von September 2015 bis Februar 2016, als tausende Flüchtlinge die Bahnhöfe passierten, stand ich als Arabisch-Übersetzerin am Wiener Westbahnhof. Nicht aus Altruismus, sondern als einzig wirksames Rezept, um gegen die eigene Wut und Ohnmacht anzukämpfen.

Gefilte Fischer – “Momentan bin ich vor allem Präsident”

Wenige Wochen nach dem Abgang von Bundespräsident Dr. Heinz Fischer waren wir unterwegs mit dem amtierenden Präsidenten der European Union of Jewish Students, Benny Fischer. Im Haus des Meeres und auf dem Wiener Naschmarkt erzählte er Samuel Mago und David Borochov von seinem Amt, ...

BMW und der vergessene Jude

Der Autohersteller BMW feiert in diesem Jahr sein hundertjähriges Jubiläum. Das Unternehmen verdankt seine Existenz dem österreichischen Juden Camillo Castiglioni, der die Firma 1919 vor dem Untergang rettete und sie zu einem der bedeutendsten Automobil- Hersteller machte. In den Festschriften von BMW fehlt allerdings ...

Ist der Ruf einmal ruiniert…

Der erste Beitrag zu einem selbstbestimmten Leben von Frauen kam noch vor Erfindung der „Pille“ vom österreichischen Gynäkologen Hermann Knaus. Seine Entdeckung der fruchtbaren Tage im Monatszyklus war bahnbrechend. Knaus war während der Nazi-Diktatur ein opportunistischer Mitläufer. Er war jedoch kein Verbrecher.

Sein oder Nichtsein?

Der Präsidentschaftswahlkampf in den USA sorgt für Diskussionen innerhalb der jüdischen Gemeinden. Diskutiert wird nicht so sehr über die Kandidaten, sondern vor allem über die Tochter von Donald Trump, Ivanka, die 2009 vor ihrer Hochzeit mit Jared Kushner zum Judentum übergetreten ist.

“Hohe spirituelle Verantwortung und viele Verpflichtungen”

Im traditionellen Judentum ermöglicht das jüdische Recht (Halacha), dass Menschen, die nicht jüdisch geboren wurden, vor einem Beit Din (Rabbinatsgericht) zum Judentum konvertieren können, indem sie in Anwesenheit von drei Dayanim (Rabbinatsrichtern) in einer Mikwe (jüdisches Ritualbad) untertauchen – vorausgesetzt, sie sind philosophisch und ...

“Das Judentum ist kein exklusiver Klub”

Nach alter Tradition ist Jude, wer jüdische Eltern oder zumindest eine jüdische Mutter hat – oder nach bestimmten Kriterien zum Judentum übergetreten ist. Diese Definition gilt auch für alle jüdisch-progressiven Gemeinden in Europa und die meisten liberalen Gemeinden weltweit.

Moran Haynal – der Sofer

Wenn Moran Haynal erzählt, wie er Schritt für Schritt zu einem Sofer, einem Schreiber von heiligen Texten, geworden ist, dann hat man Bilder vor Augen, die man schwer unterbringt in der heutigen Welt, und was sollte man da anderes sein als schlichtweg fasziniert.

Krav Maga – eine typisch jüdische Geschichte

Krav Maga gilt als eines der anerkanntesten und effektivsten Selbstverteidigungssysteme. Die Methode wurde zwar schon vor langer Zeit in Israel entwickelt, verzeichnet aber gerade heute einen enormen Zulauf. Vor allem die Angst vor terroristischen Angriffen bringt viele Menschen in die Krav-Maga-Studios.

Krav Maga in Wien

René Wachtel im Gespräch mit Peter Winter, Krav-Maga-Instruktor.

Jüdische Piraten in der Karibik

Flucht vor der Inquisition und Vertreibung brachten Ende des 15. Jahrhunderts Juden aus Spanien und Portugal bis in die Karibik, wo manche von ihnen – sehr erfolgreich – als Gesetzlose lebten. Jüdische Piraten attackierten und plünderten die Flotte der spanischen Könige mit Schiffen, die ...

Hier gibt es Töne – wo gibt es Ohren?

Über die Unterschiede zwischen gutem und weniger gutem Musizieren.

“Nun leben wieder Juden im 2.”

Unter diesem Titel wurde im November 2015 im Bezirksmuseum Leopoldstadt eine Dauerausstellung eröffnet, die dem jüdischen Leben als Teil des Kulturund Erscheinungsbildes der Leopoldstadt Rechnung tragen soll. Schließlich ist dieser Wiener Gemeindebezirk für viele noch immer die „Mazzesinsel“.

Gut gehütetes mährisches Geheimnis

Die mährische Kleinstadt Trebíc wartet mit einer Besonderheit auf: Ihr jüdisches Viertel zählt seit 2003 zu den UNESCO-Welterbestätten – als erstes eigenständiges jüdisches Denkmal außerhalb Israels, wie man in Trebíc betont.

LUNAS LIEBE UND LEIDENSCHAFT

Es scheint so zu sein, dass die Wünsche von Gordana Kuic in Erfüllung gehen. Vor einigen Jahren hat die Bestsellerautorin aus Belgrad angekündigt, dass sie zehn Bücher schreiben möchte. Unlängst ist ihr dieses Vorhaben auch gelungen.

Lebendiges Erinnern

In Frauenkirchen im Burgenland wurde im Frühjahr 2016 der „Garten der Erinnerung“ eröffnet. Bei einem Besuch präsentiert er sich als überraschend offener Ort, der Vergangenes wachhält, aber vor allem auch den Dialog anregt.

Orthodox, orthodoxer, noch orthodoxer, …

Vor einiger Zeit wurde ich Zeuge einer Diskussion, bei der es darum ging, ob man sich am Schabbat überhaupt duschen dürfe und wenn ja, ob mit warmem Wasser. Eine Frau aus chassidisch- orthodoxem Umfeld zitierte ihren Rebben, dass man sich am Schabbat nur mit ...

Vor 15 Jahren im NU

Warum wir wurden und wie wir waren

Nach der Wahl ist vor der Wahl

Rainer Nowak und Peter Menasse treffen sich zum Dajgezzen neuerdings beim Fernsehsender OKTO. Zu sehen jeden Dienstag und Donnerstag um 20.00 Uhr live oder in der OKTOTHEK (www.okto.tv).