Jüdisches Magazin für Politik und Kultur

Das Magazin NU erscheint seit April 2000. Aus einer kleinen, feinen Idee ist ein Magazin entstanden, das jüdische Kultur, Politik und Alltagsleben beschreibt und damit zu einer zeitgeschichtlichen Dokumentation des heutigen Judentums beiträgt.

NU erfüllt eine wichtige Brückenfunktion zwischen den österreichischen Juden und den vielen Menschen, die auf positive Weise am Judentum interessiert sind. Wir beantworten die Fragen, die viele Nicht-Juden schon immer stellen wollten, aber nicht gestellt haben, weil sie sich nicht blamieren oder unsere Gefühle verletzten wollten.

Einen wichtigen Beitrag dazu leisten dabei auch unsere nicht-jüdischen Kollegen, die ein gutes Gefühl dafür haben, was andere am Judentum interessiert. Es sind auch viele prominente Redakteure großer österreichischer Zeitungen unter ihnen.

Eine spezielle Qualität von NU stellen die ausführlichen Interviews mit prominenten jüdischen Intellektuellen und Künstlern dar. Unter ihnen waren beispielsweise die Schriftsteller Leon de Winter und Amos Oz, der Filmregisseur István Szabo, der Oscar-Preisträger Arthur Cohn und vielen andere mehr.

NU erscheint viermal im Jahr zu den jüdischen Feiertagen sowie im Sommer.

Herausgeber ist der Psychoanalytiker und Berater Martin Engelberg, Chefredakteur des Magazins der Kommunikationsberater Peter Menasse, Chefin vom Dienst ist die Anthropologin und Journalistin Ida Salamon.

Der kürzlich verstorbene Schauspieler Robin Williams hat einmal in einem Interview mit „The Jewish Journal“ wunderbar erklärt, was NU ist: “I love Yiddish because it is a great language for comedy. There are so many great words. And ‘nu’ is the greatest word of all. It encompasses everything: ‘What? How are you? Everything good? Bad? Hmmmm? Nu?’”