Jüdisches Magazin für Politik und Kultur

rubriken: Rezension
  • SCHLAGWöRTer: , ,
  • ausgabe:  Ben Dagan | Nr. 70 (04/2017) - Kislev 5778
  • Ein Jahrhundert in 99 Songs

    Eine Musik-Anthologie von Wolfgang Kos.

    rubriken: Rezension
  • SCHLAGWöRTer: , ,
  • ausgabe:  Ben Dagan | Nr. 70 (04/2017) - Kislev 5778
  • Vom Schtetl in die Stadt und wieder zurück

    Erwin Javor erzählt in seinem leichtfüßig und witzig geschriebenen Buch Ich bin ein Zebra seine bewegte Familiengeschichte, die vom ostjüdischen Schtetl über Budapest nach Wien führt. Er reflektiert in einem bunten Mosaik aus Zeitgeschichte und persönlichen Geschichten die ostjüdische Identität, die aus der „Schtetl- Luft“ kommt und auf das bürgerliche Großstadtflair Wiens trifft.

    rubriken: Rezension
  • SCHLAGWöRTer: ,
  • ausgabe:  Ben Dagan | Nr. 70 (04/2017) - Kislev 5778
  • Gefangen im Teufelskreis

    Die US-amerikanische Historikerin Ilana Fritz Offenberger hat eine umfangreiche Studie zur Lage der Wiener jüdischen Bevölkerung und der Arbeit der IKG in den Jahren der Naziherrschaft vorgelegt.

    rubriken: Rezension
  • SCHLAGWöRTer: , ,
  • ausgabe:  Ben Dagan | Nr. 70 (04/2017) - Kislev 5778
  • Kennen Sie Karl Schiske?

    Wenn ja, dann sollten Sie sich Kurt Brazdas Dokumentarfilm evolution auf b auf jeden Fall ansehen – wenn nicht, dann erst recht. Denn Brazda porträtiert den 1916 geborenen und 1969 verstorbenen österreichischen Komponisten und Kompositionslehrer so überzeugend als Zentralfigur der österreichischen E-Musik der Nachkriegszeit, dass man sich mit Fortdauer des Films zwangsläufig zu fragen beginnt, warum der Name Schiske nicht auch außerhalb verschworener Kreise eingefleischter Fans der Neuen Musik geläufig ist.

    rubriken: Rezension
  • SCHLAGWöRTer: , ,
  • ausgabe:  Ben Dagan | Nr. 70 (04/2017) - Kislev 5778
  • Anne Frank zum Blättern

    75 Jahre nach Erscheinen des „Tagebuchs der Anne Frank“ ist das Werk als Graphic Diary – eine Bildgeschichte dazu – erschienen.

    rubriken: Rezension
  • SCHLAGWöRTer: , ,
  • ausgabe:  Gal Gadot | Nr. 69 (03/2017) - Elul 5777/Tischri 5778
  • Der Spion Klatt

    Die Geschichte von „Klatt“ und den legendären „Max“- Meldungen von der Ostfront geistert seit Jahrzehnten durch die einschlägige Literatur über Geheimdienste im Zweiten Weltkrieg. Nun bringt Winfried Meyer vom Berliner Zentrum für Antisemitismusforschung Klarheit in das verwirrende Zwielicht von Halbwahrheiten und Spekulationen.

    rubriken: Rezension
  • SCHLAGWöRTer: ,
  • ausgabe:  Gal Gadot | Nr. 69 (03/2017) - Elul 5777/Tischri 5778
  • Yuval Noah Harari: “Homo Deus. Eine Geschichte von morgen”

    Nach seinem Bestseller Eine kurze Geschichte der Menschheit beschäftigt sich der Autor in seinem neuen Buch mit der Zukunft. Es beginnt recht positiv: Die drei großen Probleme, mit denen die Menschheit seit jeher zu kämpfen hatte – Hunger, Krankheit, Krieg – sind zwar nicht vollständig verschwunden, aber weitestgehend eingedämmt worden. „Zum ersten Mal in der Geschichte sterben mehr Menschen, weil sie zu viel essen und nicht, weil sie zu wenig essen.

    rubriken: Rezension
  • SCHLAGWöRTer: ,
  • ausgabe:  Pamela Rendi-Wagner | Nr. 68 (02/2017) - Tamus 5777
  • Politische Notwehr der Unterlegenen

    Michael Laczynski untersucht in seinem Buch, warum die Populisten so erfolgreich sind.

    rubriken: Rezension
  • SCHLAGWöRTer: , , , ,
  • ausgabe:  Christian Rainer | Nr. 66 (04/2016) - Kislev 5777
  • Rätselhafte Geschichte von Fußball und Nazismus

    Viele Behauptungen und falsche Angaben haben in Ländern wie Argentinien aus Matthias Sindelar einen Juden und ein Opfer des Nationalsozialismus gemacht. Der in Buenos Aires lebende Sportjournalist Camilo Francka recherchierte in Wien und legt nun die erste Biografie des österreichischen Fußballers auf Spanisch vor. Im Untertitel nennt sie der Autor „eine Geschichte von Fußball, Nazismus und Rätseln“.

    rubriken: Rezension
  • SCHLAGWöRTer: , ,
  • ausgabe:  Christian Rainer | Nr. 66 (04/2016) - Kislev 5777
  • Zwischen Liebe, Bangen und Hoffnung

    Briefe aus einer versinkenden Welt ist ein Buch, das das Leben geschrieben hat – ein Leben zwischen Liebe, Bangen und Hoffnung. Es besteht aus Briefen, sehr persönlichen Briefen, die auf berührende Weise Einblicke in Trennung, Emigration und den langen Weg nach Übersee geben.