Jüdisches Magazin für Politik und Kultur

zu den Autoren der aktuellen Ausgabe

Yael Ronen. Nr. 71 (01/2018) – Adar/Nissan 5778

ist Historikerin in Wien. Sie ist Projektmitarbeiterin am Institut für Zeitgeschichte der Universität Wien. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Sportgeschichte, Cold War Studies und Frauen- und Geschlechtergeschichte des 20. Jahrhunderts.

ist Absolventin der Publizistik und Kommunikationswissenschaft.
Im Rahmen ihrer publizistischen
Tätigkeiten setzt sie sich u.a. mit der Darstellung des
Holocausts in aktuellen rumänischen Geschichtsschulbüchern
auseinander.

Website: http://www.alexiaweiss.com

ist Schachmeister und Absolvent der Wiener Filmakademie. Gründungsmitglied der Künstlervereinigung „DIE GRUPPE“.

Die NU-Chefredakteurin ist Autorin einer ständigen Kolumne in der Tageszeitung Die Presse. Die ehemalige ORFJournalistin und Moderatorin leitete mehr als neun Jahre lang das Kulturressort in der Tageszeitung Der Standard. Sie studierte Publizistik und Politikwissenschaften.

In Wien geboren, 1979 Einwanderung nach Israel. Bildungsexpertin mit Schwerpunkt deutsch-israelischer Dialog.

ist Chefin vom Dienst beim Magazin Schaufenster der Tageszeitung Die Presse, schreibt über Essen und Trinken und tritt mit dem Wiener Jüdischen Chor im In- und Ausland auf.

studierte Geschichte und Kunstgeschichte; Mitglied des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung der Universität Wien; zahlreiche Publikationen zum Nationalsozialismus; "Die Frauen der Nazis" wurde zum internationalen Bestseller.

ist Kuratorin am Jüdischen Museum Wien und auf Kulturgeschichte, zeitgenössische und Performance-Kunst spezialisiert.

ist promovierte Historikerin, Buchautorin und Leiterin des Politik-Ressorts der Wiener Stadtzeitung Falter.

ist Historiker, Kurator, Journalist und wissenschaftlicher Mitarbeiter der Universität für angewandte Kunst Wien.
www.hachleitner.at

studierte Germanistik und Geschichte an der Universität Wien und war anschließend in Wien und Prag in der Erwachsenenbildung tätig. Seit 2010 ist sie freie Journalistin und publizierte unter anderem die Bildbände Das Leithagebirge. Grenze und Verbindung und Eisenstadt.

Dolmetsch-Studium der Sprachen Französisch und Russisch. Ab 1996 Redakteurin im ORF-Landesstudio Vorarlberg, 2001-2003 ORF-Korrespondentin in Paris, 2003-2011 ORF-Korrespondentin in Zürich und seit 2011 Leiterin des ORF-Korrespondentenbüros Moskau.

ist Schriftsteller. Sein letzter Roman schildert das Leben
des Schauspielers und Regisseurs Kurt Gerron.

ist seit 2002 Autor und Kolumnist bei den Tageszeitungen Die Presse und Wiener Zeitung. Vorher war er Wirtschaftsredakteur beim Nachrichtenmagazin profil, Chefredakteur der Wochenpresse, Herausgeber und Chefredakteur der WirtschaftsWoche Österreich und der Zeitschrift Format.

Der Münchner Fotograf ist seit zirka dreißig Jahren viel unterwegs für Werbe- und Presseagenturen, Verlage und verschiedenste Firmen.

Sozialökonomin, Lehrerin und ehrenamtliche Bibliothekarin.
Schreibt für bn-Bibliotheksnachrichten
Salzburg und etcetera.

Die NU-Herausgeberin ist Direktorin des Jüdischen Museums Wien. Davor war sie ORF-Journalistin und Moderatorin. Sie studierte Publizistik und Politikwissenschaft.

ist Student in Wien und schreibt neben verschiedensten
anderen Tätigkeiten gelegentlich Texte
für NU.

wurde 1972 in Wien geboren. Er studierte Politikwissenschaft und Geschichte, ist seit 1999 in der Forschung tätig und war von 2003 bis 2008 Lehrbeauftragter an der Universität Wien. Seit Mai 2009 ist er Historiker im Archiv der Israelitischen Kultusgemeinde Wien. Publikationen zu österreichischer Vergangenheitspolitik, NS-Militärjustiz und österreichischer Fußballgeschichte.
www.davidforster.at

zuerst freier Journalist und Texter, arbeitete nach Stationen in Europaparlament, Finanzministerium und Bundeskanzleramt als Berater in der Wirtschaft, ist heute Senior Adviser des Vorstands im ÖBB-Konzern.

geboren 1984, ist Politikwissenschafter und Wissenschaftsredakteur der Tageszeitung Der Standard.

beschäftigt sich mit Kunst- und Porträt Fotografie.
Seine Fotos zeigen religiöse Motive aus heutiger Sicht.
Lebt in Wien und Jerusalem.

ist Unternehmerin und lebt in Wien.

sind Historikerinnen am Institut für Zeitgeschichte der Universität Wien.

ist Redakteur bei der Wiener Tageszeitung "Der Standard", Österreich-Korrespondent der Londoner Wirtschaftszeitung "Financial Times" und der Londoner Wirtschaftszeitung "The Economist" sowie Buchautor.

Universitätsprofessor, ist Kinder- und Jugendpsychiater, Psychotherapeut; Kommissionsleiter der Volksanwaltschaft (Menschenrechte). Arbeitsschwerpunkte: Sozialpsychiatrie, Sozialpädagogik, Sozialgeschichte der NS-Zeit.

ist Unternehmer. Seine Firma Frankstahl ist das führende österreichische Stahlhandelsunternehmen. Der NU-Gründer und langjährige Herausgeber war Dajgezzen-Partner von Chefredakteur Peter Menasse.
www.javor.at
www.frankstahl.com

Journalistin mit Hang zu Osteuropa, Redakteurin
beim Wirtschaftsblatt, twittert für das NU.

geboren 1970 , studierte Germanistik und Geschichte in Wien. Sie war Redakteurin von "profil" und der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" und lebt heute als freie Schriftstellerin in Berlin. Sie schreibt für die "Zeit", die "Süddeutsche Zeitung", die "Weltwoche" und immer gern für "nu", dem sie aus dessen Frühzeit verbunden ist. Ihr letzter Roman "Vienna" (Kiepenheuer & Witsch 2005) erschien neben vielen anderen Ländern Anfang 2008 auch in Israel ("Wiena" bei Matar Publishing House).

lebt als freie Historikerin und Publizistin in Wien.

arbeitete viele Jahre als freier Autor, Lektor, Journalist und Kulturschaffender in Wien. Seit 2013 ist er Leiter des FORUM in Mannheim, einer Institution des Stadtjugendrings Mannheim e.V., zu dem auch die KZ-Gedenkstätte Sandhofen gehört.

ist Zivildiener und lebt zurzeit in Jerusalem.

ist Zivildiener und schreibt für NU.

hat in Wien Politikwissenschaft, Geschichte und Philosophie studiert und war Historiker beim Allgemeinen Entschädigungsfonds für Opfer des Nationalsozialismus. Er arbeitet an seiner Dissertation über den öffentlichen Diskurs über palästinensischen Terrorismus in Österreich.

geb. 1949 in Rottenmann, ist Autor, Projektorganisator und Herausgeber. Veröffentlichungen in Anthologien, Zeitschriften und Katalogen, Rundfunk und Fernsehen. Theoretische Arbeiten und Essays. Untersuchungen und Projekte zur Entfaltung computerunterstützter Literatur. Krahberger lebt in Baden bei Wien.

Langjähriger Beamter im Wissenschafts- und Außenministerium, lebt derzeit in Wien.

ist Sportjournalist der Tageszeitung Der Standard. Er
ist Vater zweier Söhne.

ist freie Wissenschaftlerin und Autorin in Wien. Ihre Forschungsschwerpunkte sind die NS-Zeit, NS-Kunstraub und Restitution, Migration und Exil. Eine besondere Beziehung zu Norwegen besteht durch ihren Bruder Christoph, der seit vielen Jahren in Oslo lebt.

ist Politologe und Historiker; nach langjähriger Tätigkeit an der Universität Wien arbeitet er seit 2015 am Archiv und Forschungszentrum „Verein für Geschichte der ArbeiterInnenbewegung“.

ist Porträt- und Reportagefotograf und arbeitet für internationale Magazine zwischen Wien und Istanbul.

hat in Salzburg Publizistik, Politologie und Soziologie studiert. Sie ist seit vielen Jahren Redakteurin im Wirtschaftsressort der Tageszeitung Die Presse und betreut dort wichtige Industrie- und Finanzbereiche. (Luftfahrt, Stahl/Alu, Post, Telekom).

hat in Paris, Mailand und Wien Romanische Philologie studiert und an der Donau-Universität Krems "European Studies". Sie ist Autorin und Journalistin und schreibt für mehrere österreichische Tages- und Wochenzeitungen sowie Magazine.

Geboren 1942 in England, aufgewachsen in Wien. Slawistin/Osteuropaforscherin mit Schwerpunkt Minderheiten an der Universität Kopenhagen. Zahlreiche Medienbeiträge.

Historikerin, Autorin, Filmemacherin. Unterrichtete und forschte in den Achtziger Jahren an den Universitäten Wien, Salzburg und Linz und arbeitet seit 1991 als Redakteurin des ORF. Kuratorin einer Reihe von zeitgeschichtlichen Ausstellungen, zuletzt die Staatsvertrags-Ausstellung "Das Neue Österreich" im Wiener Belvedere(2005). Autorin zahlreicher Publikationen und Dokumentarfilme. Helene Maimann zählt zu den Gründungsmitgliedern und ständigen Mitarbeitern von NU.

Nach dem Studium der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften
berufliche Tätigkeit an der Universität und in der
Erwachsenenbildung. Seit 2004 freiberuflicher Publizist.
Neben seiner Tätigkeit für NU verfasst er Kultur- und Weinreiseführer
durch italienische Weinregionen.

hat sein Hobby, das Fotografieren, zum Beruf gemacht.
Seit nunmehr 26 Jahren ist er dem Medium verbunden;
seine Bilder wurden in verschiedenen Medien, unter
anderem auch in der New York Times veröffentlicht.

Die NU-Chefin vom Dienst ist in Belgrad geboren, wo sie Ethnologie, Kultur- und Sozialanthropologie studierte. Sie ist im Jüdischen Museum Wien in den Bereichen Sponsoring, Marketing und Veranstaltungsmanagement tätig.

geboren 1966 in Bratislava, lebt und arbeitet in Wien und im Internet. Seit 1992 als selbständige Bildjournalistin für Agenturen und Magazine tätig. Seit 2004 Rückzug aus der tagesaktuellen Photographie und Fokussierung auf künstlerische Portraits. Sie arbeitet am liebsten mit natürlichem Licht und spezialisiert sich immer mehr auf „Environmental Portraits“, sowie eigene künstlerische Projekte.

ist in London aufgewachsen und zog im Jahr 1972 nach Israel. Sie gehört bereits seit 1985 zur israelischen Start-up-Szene im Bereich von Software-Anwendungen.

hat in Tübingen, Vancouver und Prag evangelische Theologie studiert und lebt seit 1994 mit seiner Familie in Jerusalem.

ist Künstler, Filmemacher, Autor, Performer und Schauspieler. Kurator und Gründer der Kunst- und Theoriegruppe „monochrom“.

ist seit 2005 freie Journalistin mit Schwerpunkt Osteuropa. Tätig unter anderem für NZZ, FAZ, Deutschlandfunk, SWR2, SR2.

ist Studentin der Germanistik und Shiatsu-Praktikerin, daneben in der freien Tanzszene aktiv.

ist diplomierte Shiatsu-Praktikerin und freischaffende Autorin.

ist Theaterwissenschafter und Autor aus Wien. Spezialisierung auf jüdisches Theater. Verfasser der Monographie No Escape: Aspekte des Jüdischen im Theater von Barrie Kosky in der Edition Steinbauer.

ist eine in Wien lebende Gartenarchitektin, die sich in
ihrer Freizeit fotografischen Projekten widmet.

studierte Linguistik und Russisch in Wien, St. Petersburg und Glasgow. Lehrende für russische Literatur am Institut für Slawistik der Universität Wien, seit 2013 Präsidentin des burgenländischen PEN-Clubs.

ist Journalistin ("Ethik im Gespräch", NU), Regisseurin von TV-Dokus (ORF/BRalpha) und Autorin mehrerer Bücher ("Mazzesinsel Kochbuch", "Götterspeisen. Kochbuch der Weltreligionen", Metroverlag). Die Historikerin und Religionswissenschaftlerin leitet die Vienna Media Office.
Siehe www.sindemann.at und www.vienna-media-office.at

ist nach ein paar Semestern an der Hochschule für Jüdische Studien in Heidelberg nach München an die Deutsche Journalistenschule gewechselt. Seitdem lebt sie dort und ist als freie Journalistin tätig

ist Übersetzerin. Sie arbeitete bis zu ihrer Pensionierung bei der OSZE.

ist derzeit noch Gymnasiastin mit Interesse für Journalismus und Fotografie.

ist Wissenschaftsredakteur bei Ö1 und science.ORF.at.

ist Zeit- und Kulturhistoriker, seit 1998 Kurator des Jüdischen Museums der Stadt Wien, 2015 Habilitation.

ist Leiterin des Ressorts Europa beim „Kurier“ und Buchautorin, zuletzt „Jean-Claude Juncker: Der Europäer“ (Czernin-Verlag) und „Das Kreisky-Prinzip. Im Mittelpunkt der Mensch“. 2008 erhielt sie den Claus Gatterer-Preis.

Die österreichische Fotografin lebt und arbeitet seit 30 Jahren in London. Sie konzentrierte sich nach dem Studium der Rechtswissenschaften auf Fotografie. In den letzten Jahren setzte sie ihren Fokus vor allem auf dokumentarische Aspekte.

ist Psychoanalytiker, Consultant und Coach, geschäftsführender Gesellschafter der Vienna Consulting Group, Abgeordneter zum Nationalrat, Präsident der Sigmund-Freud-Gesellschaft, Mitbegründer, langjähriger Herausgeber (bis 2017) und Autor von NU.

arbeitet als Architekt in Wien. Fotografiert seit seiner Kindheit. Derzeit studiert er Immobilienmanagement.

ist Sohn des vor zwei Jahren verstorbenen Fritz Propst (Gründungsmitglied von Young Austria), lebt in Wien.

Der Cellist ist international als Solist und Kammermusiker
tätig. Als leidenschaftlicher Musikvermittler
ist er Eigentümer und Mastermind von „paladino
media“.

ist Politikwissenschafterin und Publizistin mit den Schwerpunkten Nationalsozialismus und Antisemitismus, Menschenrechte, Entwicklungspolitik und Flucht. Sie ist u. a. Trägerin des Concordia Publizistikpreises (Kategorie Menschenrechte).

ist Universitätsassistent am Institut für Rechts- und Verfassungsgeschichte, Projektmitarbeiter am Institut für Zeitgeschichte (beide Universität Wien), ehrenamtlicher Ausbildner der Bergrettung (Ortsstelle Wien) und Instruktor Hochtouren (ÖAV Freistadt).

ist deutscher Politologe und Journalist. Er ist Research Associate des Vidal Sassoon International Center for the Study of Antisemitism (SICSA) der Hebräischen Universität Jerusalem. Seit 2001 recherchiert und publiziert er hauptsächlich über Antisemitismus, Antisemitismus im Islam, Islamismus, Islamismus und Nationalsozialismus.

ist Journalist und Buchautor. Er arbeitete für die Kleine Zeitung, den Standard und zuletzt als Chefredakteur der Presse, die er Anfang Oktober verlässt.

gehört seit 1976 dem ORF an, hatte unterschiedliche Leitungsfunktionen inne (Hörfunk-Chefredakteur, Leitung des Auslandsradios ROI) und ist seit 2003 Leiter der Ö1-Sendereihe „IM GESPRÄCH“.

wurde 1973 in Warschau geboren und kam im Alter von 11 Jahren nach Österreich. Er war Mitherausgeber der Kulturzeitschrift "TOURISTEN" und ist Korrespondent der "Presse" in Brüssel. Ende der 1990er Jahre erst erfuhr er, dass seine Großmutter mütterlicherseits Jüdin war. Sie überlebte den Krieg mit falschem Pass.

ist Diplomat, war zuletzt European Union Fellow an der USC in Los Angeles, davor Leiter der Nahostabteilung des Europäischen Parlaments in Brüssel und Direktor des Informationsbüros des EU-Parlaments in Wien.

Die NU-Rätseltante studierte Malerei an der Angewandten
in Wien und der École nat. sup. des Beaux
Arts in Paris. Sie zählt sich zur Schule des feministischen
Irrealismus. Zahlreiche Ausstellungen und
Publikationen.

wurde in Lima geboren, wo sie Geschichte studierte. 1991 kam sie nach Wien und schloss ihr Doktoratsstudium in Geschichte hier ab. Auch den Lehrgang für Pressefotografie absolvierte sie in Wien.

geb. 1959 in Deutschland, studierte Sport und Geschichte. Seit 2002 ist sie selbstständige Unternehmensberaterin.

Studium am Zentrum für Translationswissenschaft der Universität Wien (Mag.phil.). Langjährige Tätigkeit in der PR-Branche, bis Mai 2011 Pressesprecherin des Museums für angewandte Kunst (MAK). Seit 2012 selbstständig mit dem Kunsthandel Meryn Art Consulting.

hat Soziologie und Wirtschaft in Wien und Berkeley, Kalifornien studiert und arbeitet als Redakteurin bei Ö1. Dort gestaltet sie seit 2007 Radiobeiträge.

geboren 1977, ist Politologin, Buchautorin und Politikredakteurin der Wochenzeitung „Falter“. Für ihre journalistische Arbeit wurde sie mit verschiedenen Preisen ausgezeichnet, darunter dem Prälat Leopold Ungar-Preis (2006). Zuletzt veröffentlichte Nina Horaczek gemeinsam mit der ORF-Journalistin Claudia Reiterer die kritische Biographie „HC Strache. Sein Aufstieg. Seine Hintermänner. Seine Feinde.“ (Ueberreuter Verlag).

ist seit Anfang 2013 USA-Berichterstatter der Tageszeitung Die Presse. Zuvor war er EU-Korrespondent in Brüssel und Wirtschaftsredakteur in Wien.

ist EU-Koordinator beim Nachrichtenmagazin profil. Früher Brüssel-Korrespondent und stv. Chefredakteur der Zeitung Die Presse und Außenpolitik- Ressortchef beim Kurier. Präsident der „Association of European Journalists“ (AEJ).

Der in Frankreich geborene freischaffende Künstler studierte Fotografie und Multi-Media. Anschließend ging er nach New York, wo er zunächst etablierten Fotografen assistierte. Unterdessen studierte er an der renommierten Film School der New York University.

ist Oberrabbiner, der alle Regeln beherrscht und Ausnahmen findet, wenn er jemandem helfen will! Singt gern und macht gern Menschen eine Freude.

ist in Wien geboren und aufgewachsen. Nach einer Karriere als Banker an der Wall Street zog er sich vor einigen Jahren aus dem aktiven Berufsleben zurück und engagiert sich seither bei kulturellen und sozialen Projekten. Er ist Co-Vorsitzender der New Yorker Organisation von J-Street.

war bis 2008 Professor für Allgemeine Physik an der TU Wien und ist seitdem Gastprofessor an der New York University. Er ist auch literarisch tätig.

studierte Kommunikations- und Theaterwissenschaften
und ist Chefin vom Dienst bei der Tageszeitung
Der Standard.

studiert Arts and Entertainment Management sowie Art an der Pace University in New York und fotografiert.

Der Herausgeber und Chefredakteur der Tageszeitung Die Presse ist ständiger NU-Mitarbeiter.

Die promovierte Historikerin begann im März 1989 im ORF-Auslandsreport ihre TV-Karriere. Sie führte Exklusivinterviews, etwa mit Nelson Mandela nach seiner Freilassung, und berichtete in den letzten Jahren regelmäßig aus Osteuropa. Ihre Filme wurden mehrfach ausgezeichnet.

lebt in Wien und ist Kultusrat für CHAJ-Jüdisches Leben in der IKG.

wurde in Montevideo geboren und lebt seit 1973 in Österreich. Sportwissenschaftler, im BM für Landesverteidigung beschäftigt. Studiert derzeit Lateinamerikanistik.

ist studierte Ökonomin und ORF Redakteurin. Nach einigen Jahren bei Ö1, ist sie nun bei der ZiB im Wirtschaftsressort tätig.

ist Historiker, Buchautor Lehrauftrag für Geschichte an der Universität Linz (Studienberechtigungslehrgang) und seit 2013 Medienbeauftragter der Forschungsstelle Nachkriegsjustiz im Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes.

ist Professor für Mathematik an der Technischen Universität Wien. Er betreibt „math.space“, eine Institution des Wiener MuseumsQuartiers, die Mathematik als eminente kulturelle Errungenschaft präsentiert. 2004 wurde er von den österreichischen Wissenschaftsjournalisten zum Wissenschaftler des Jahres gewählt.

hat in Wien, Maynooth (Irland) und Melbourne Vergleichende Literaturwissenschaft und Journalismus & Neue Medien studiert und war Redakteurin bei der Wochenzeitung "Falter". Sie lebt als freie Journalistin in Wien.

begann als Grafikerin, wurde dann Cranio- Sacral-Therapeutin und veröffentlichte im letzten Jahr ihren ersten Gedichtband.

ist unabhängige Journalistin. Sie hat als internationale Korrespondentin für verschiedene griechische Medien gearbeitet und absolviert derzeit ein Doktoratsstudium an der Fakultät für Linguistik und Englisch der Universität Lancaster.

Der Linguistik-Stundent ist in Budapest geboren und hat jüdische und Roma Wurzeln.
Er ist freier Journalist und engagiert sich als Roma-Aktivist im Verein Romano Centro.

steht seit seinem dreizehnten Lebensjahr leidenschaftlich hinter der Kamera. Nach Abschluss seiner Mediendesign-Ausbildung ist er als Fotograf und Grafiker in Österreich tätig. Seinen Zivildienst hat er im Jüdischen Museum Wien absolviert.

hat 2007 „Stop the Bomb“, das europäische Bündnis
für einen demokratischen und atomwaffenfreien
Iran, gegründet. Sie ist Mitherausgeberin zweier
Bände über den Iran, erschienen im Studienverlag.

Ethnologiestudium an der Universität Wien, wiss. Mitarbeiterin im Kompetenzzentrum Sucht an der GÖG; Bildredakteurin der Zeitschrift Rausch, Pabstverlag, freie Fotografin seit 2010, vertreten durch die Agentur Anzenberger. Fotografiert seit 2011 für das Jüdische Museum Wien.

ist Provenienzforscherin und schreibt für NU vor allem über Restitutionsthemen.

ist Historikerin und verfasste ihre Doktorarbeit über das Jüdische Museum in Casablanca, in dem sie auch mehrere Monate arbeitete.

Stefan Maier ist Jurist und Politologe. Derzeit lebt er in Frankreich.

ist Redakteur bei der Tiroler Straßenzeitung 20er und arbeitet daneben als freier Journalist. Er wohnt in Innsbruck, ist verheiratet und hat drei Kinder.

ist Lehrbeauftragter an den Universitäten Wien und Graz. 2007 hat er das Bündnis STOP THE BOMB mitbegründet, dessen wissenschaftlicher Direktor er heute ist.

ist freie Journalistin, Autorin und Archivarin für (wirtschafts)historische, medizinhistorische und medizinische Projekte. Im Jahr 2001 erschien ihr Buch Spurensuche: Der NS-Anwalt und Judenretter Helmut Pfeiffer. www.krejsa-macmanus.eu

ist seit 1984 Rechtsanwalt in Wien (Höhne, In der Maur & Partner) mit den Schwerpunkten Medien- und Informationsrecht, Immaterialgüterrecht (Wettbewerbs-, Urheber-, Markenrecht und Persönlichkeitsrechte), Wirtschaftsrecht, Vereinsrecht.

Politikwissenschafter und Sozial- und Kulturanthropologe, Lektor am Institut für Politikwissenschaft der Universität Wien mit Schwerpunkt Mittlerer Osten und Politische Theorie und Research Fellow an der University of Minnesota.
http://homepage.univie.ac.at/thomas.schmidinger/

Eigentümer und Geschäftsführer der Internetagentur Braintrust und Verleger zeitgeschichtlicher Werke in Zusammenarbeit mit dem Versöhnungsfonds der Republik Österreich und dem Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstands.

Ist Kulturredakteuer bei der Tageszeitung „Der Standard“ und beschäftigt sich dort vor allem mit kulturpolitischen Themen sowie Restitutionsfragen.

ist Sozialarbeiter, Psychoanalytiker in Ausbildung unter Supervision und Mitglied der AG zur Geschichte der Psychoanalyse der WPV.

ist seit ihrem Studium (Philosophie und Soziologie) als Online-Redakteurin tätig (Styria, relevant.at). Derzeit ist die aus der Steiermark stammende Journalistin für das Männerportal weekinger.at verantwortlich.

ist freischaffende Übersetzerin, Dolmetscherin und Lektorin in Wien.

ist bulgarisch-jüdischer Schauspiel- und Opernregisseur und Autor, seit 30 Jahren tätig im deutschsprachigen Raum. Sein Theaterstück Die Rettung über das Schicksal der bulgarischen Juden im Zweiten Weltkrieg wurde in Berlin uraufgeführt und mit dem Europäischen Toleranzpreis des Kulturforums Europa ausgezeichnet.

Chefkurator am Jüdischen Museum Wien mit großer Liebe zur Musik, insbesondere zum Sound des 18.-21. Jahrhunderts. Kuratierte sowohl "quasi una fantasia. Juden und die Musikstadt Wien" als auch die Mozartwohnung und das Haydnhaus in Wien.

Jahrgang 1957, berichtet für den Standard aus dem Burgenland und dabei auch von dessen jüdischer Vergangenheit.