Jüdisches Magazin für Politik und Kultur

rubriken: Rezension
  • SCHLAGWöRTer: 
  • ausgabe:  Michael Häupl | Nr. 32 (2/2008) - Siwan 5768
  • Ein Buch als Flaschenpost

    Inge Ginsberg hat ihre Lebensgeschichte aufgeschrieben. Sie erzählt von abenteuerlichen Fluchten vor den Nazis, einer gehörigen Portion Mut und Glück – und einem Leben, in dem es vor allem darum ging: Nicht aufgeben!

    rubriken: Interview
  • SCHLAGWöRTer: 
  • ausgabe:  Heute im NU, morgen in Hollywood | Nr. 29 (3/2007) - Tishrei 5768
  • Narben auf der Seele

    Die Historikerin Brigitte Ungar-Klein sucht nach Österreichern, die während der Nazi-Zeit Juden halfen, als U-Boote zu überleben. NU-Autor Michael Kerbler hat mit ihr über ihr Projekt gesprochen.

    rubriken: Artikel
  • SCHLAGWöRTer: 
  • ausgabe:  Juden verstecken war auch Widerstand | Nr. 28 (2/2007) - Tamus 5767
  • Juden verstecken war auch Widerstand

    NU sucht jene stille Helden, die während der Nazizeit Juden das Leben retteten. Als Auftakt besuchte NU-Autor Michael Kerbler Inge Deutschkron in Berlin. Dank ihres ehemaligen Chefs überlebte nicht nur sie, sondern auch viele andere.

    rubriken: Rezension
  • SCHLAGWöRTer: 
  • ausgabe:  Das Geschäft mit der Kunstrestitution | Nr. 26 (4/2006) - Kislew 5767
  • Zum zweiten Mal geboren

    Mit “Dossier K.” legt der ungarische Nobelpreisträger Imre Kertész seine Autobiografie vor. Sie ist eine Selbstbefragung im Dienste der Wahrhaftigkeit. Eine Analyse und ein Gespräch mit dem Nobelpreisträger.

    rubriken: Rezension
  • SCHLAGWöRTer: 
  • ausgabe:  Über die vielen Häute der Zwiebel | Nr. 25 (3/2006) - Tischrei 5767
  • Beim Häuten der Zwiebel

    Da liegt es, dieses Buch. Mit der aufgeschnittenen Zwiebel auf dem Cover und der fetten Zeile darüber: „Beim Häuten der Zwiebel“. Die Autobiographie eines Mannes, der als Gewissen der Nation und als Praeceptor Germaniae bezeichnet wurde, liegt auf dem Tisch.

    rubriken: Rezension
  • SCHLAGWöRTer: 
  • ausgabe:  IKG einigt sich mit Regierung | Nr. 20 (2/2005) - Sivan 5765
  • Die Gefälligkeitsdiktatur

    Die Nazis verstaatlichten die Vermögen der Juden Europas. Sie profitierten von unterjochten Völkern und den Leistungen der Zwangsarbeiter, um Raubkriege und Aufrüstung zu finanzieren. Das Volk wurde mit niedrigen Steuern und gefälliger Sozialgesetzgebung bei Laune gehalten. In seinem Buch “Hitlers Volksstaat – Raub, Rassenkrieg und nationaler Sozialismus” dokumentiert Götz Aly den Massenraubmord.

    rubriken: Interview
  • SCHLAGWöRTer: 
  • ausgabe:  Ada Yonath | Nr. 42 (4/2010) - Tevet 5771
  • Er war kein Jäger, er war ein Verfolgter

    Der Journalist und Historiker Tom Segev erzählt, warum er sich beim Schreiben seiner Simon-Wiesenthal-Biografie so schwer tat, welche Rolle der Mossad in Wiesenthals Leben spielte und warum er glaubt, dass Wiesenthal sich letztlich mit den Tätern identifizierte.

    rubriken: Artikel, Rezension
  • SCHLAGWöRTer: 
  • ausgabe:  Ruth Wodak | Nr. 45 (3/2011) - Tischri 5772
  • „Das Herz stumpft ab“

    Vanessa F. Fogels Debütroman „Sag es mir“ erzählt die Geschichte des Großvaters der Autorin, der den Holocaust überlebte.

    rubriken: Artikel
  • SCHLAGWöRTer: 
  • ausgabe:  |
  • Saul Friedländer – „Wir sind, was wir erinnern“

    Der israelische Historiker, Autor und Pulitzerpreisträger Saul Friedländer über sein neues Kafka-Buch, seine Familiengeschichte und die Opferrolle. Ein Porträt.