Jüdisches Magazin für Politik und Kultur

Karl Lueger lässt grüßen

Im Wiener Wahlkampf spielt nicht nur Antiislamismus, sondern auch Antisemitismus eine Rolle. Die SPÖ ist nicht unschuldig daran. Für Heinz-Christian Strache ist die Gaza-Flotilla-Solidaritätsaktion der Sozialdemokraten jedenfalls ein gefundenes Fressen.

Liegt, wer Israel kritisiert, immer falsch?

Eine Initiative der jüdischen Diaspora in Europa namens JCall fordert ein Umdenken.

Kommt mit nach Sarrazin

Der Zwiekommentar von Peter Menasse und Erwin Javor

Eine echte Bereicherung

Über hundert Gäste kamen in das stadtTheater walfischgasse, um den zehnten Geburtstag von NU zu feiern. Die Festrede hielt Nationalbibliothek-Direktorin Johanna Rachinger.

Eine bemerkenswert unkluge Aktion

Viele rätselten darüber, was Anas Shakfeh, den Präsidenten der Islamischen Glaubesgemeinschaft, wohl dazu bewogen haben mag, plötzlich eine Moschee mit Minarett für jede Landeshauptstadt zu fordern. Es war eine in jeder Hinsicht bemerkenswert unkluge Aktion.

Fledermäuse im Flutlicht

Wien ist anders, habe ich gelernt. In letzter Zeit habe ich auch wieder einmal gelernt, dass das nicht unbedingt ein Kompliment ist. Traditionell äußert sich die Stadt Wien nie zu außenpolitischen Fragen, und das ist auch eine korrekte Vorgehensweise, weil das fällt nicht in ...

Das Vermächtnis der Gelehrten

Bratislava hat ein reiches jüdisches Erbe zu zeigen – und doch liegt vieles im Verborgenen. Die Wunden, die der Stadt und ihren Bewohnern im Laufe ihrer wechselvollen Geschichte geschlagen wurden, wirken noch nach. Das sieht man nicht nur im liebevoll gestalteten Jüdischen Museum der ...

T. Scarlett Epstein – Die sieben Leben einer Leopardin

Aufgewachsen im Wiener Karl-Marx-Hof flüchtete Trude Grünwald 1939 von Albanien nach Großbritannien, änderte ihren Namen und wurde eine Wissenschafterin von Weltrang.

Der Vater der Pop Art

Eine neue Biografie zeichnet das Leben des legendären New Yorker Kunsthändlers Leo Castelli nach.

Die Erfindung des jüdischen Volkes

Endlich auf Deutsch erschienen: Shlomo Sands Dekonstruktion zionistischer Gründungsmythen Israels.

Rabbi Joshua in Oberbayern

Die Passionsspiele von Oberammergau sind vom Hort des Antisemitismus zu einem Symbol jüdisch-deutscher Versöhnung geworden.

Vernichtet die Juden, ehe sie euch vernichten

Antijüdische Ressentiments von Arabern gab es schon lange vor der Staatsgründung Israels. In der panarabischen Bewegung herrschten große Sympathien für den Nationalsozialismus. Diese Sympathien wurden von den Nazis ausgenutzt und verstärkt. Ein wichtiges Mittel dafür waren Radiosendungen.

In den Central Park, um Ehebrecher zu steinigen

Ein agnostischer Jude bemüht sich, ein Jahr lang alle Gebote der Bibel einzuhalten. Das verschafft ihm interessante Einsichten – und einen Buch-Bestseller.

Meschigge

Sie erinnern sich, in den letzten NU-Ausgaben haben wir an dieser Stelle Ein- und Zwei-Silber drangenommen. Sie beherrschen jetzt schon so wesentliche Vokabeln wie „oh“, „nu“, „oj“, „Nudnik“ oder „Mitzwe“. Weil ich nicht nur ein bescheidener, sondern auch ein höchst organisierter, systematisch und analytisch ...

Jüdische Absolution

Der Doyen der analytischen Großgruppenanalyse, Josef Shaked, erzählt über die Anfänge der Psychoanalyse in Wien, die Faszination der Masse und Generationenkonflikte seit 1968.

Wir wollten Österreich retten

Teil zwei der Reihe „Erzählen Sie mir“: Edith Wein (86) erzählt über die Selbstverständlichkeit, mit der sie nach dem Krieg Österreich wieder aufbauen wollte. Und die harte Realität als alleinerziehende, geschiedene Mutter zweier Söhne.

Zerbrochene Kindheit

Melissa Hacker, eine New Yorker Filmemacherin hat sich der Geschichte ihrer Familie angenommen. Im NU-Gespräch erzählt sie über ihre Mutter Ruth Morley, eine berühmte Filmdesignerin, die als Kind aus Wien flüchten konnte und über ihren Großvater Mordechai Birnholz, den Besitzer einer berühmten Exlibris-Sammlung, die ...

Ich spiel nur Päpste

Im zweiten Teil seiner „Erinnerungen an ganz normale jüdische Genies“ schreibt der bekannte Schriftsteller und Zeitungskolumnist über Begegnungen mit Gerhard Bronner, Frederic Morton, Hugo Wiener, Friedrich Hacker, Marta Eggerth – und noch einmal über Billy Wilder, Karl Farkas und Marcel Prawy.

Der umstrittene Schnitt

Wer schächtet, muss in Deutschland, Österreich oder der Schweiz unterschiedliche Gesetze befolgen. Die EU will bis 2013 eine einheitliche Regelung schaffen.