Jüdisches Magazin für Politik und Kultur

  • “Bin ich ein Tiroler?” Ben Dagan, Experte für Sicherheitspolitik und Gewaltforschung, im Gespräch mit Johannes Grenzfurthner
    “Bin ich ein Tiroler?”
    Ben Dagan, Experte für Sicherheitspolitik und Gewaltforschung, im Gespräch mit Johannes Grenzfurthner
Serdan Ateş spricht mit Peter Menasse über ihren Kampf für einen liberalen Islam
Danielle Spera und Georg Gaugusch unterwegs auf dem Wiener Zentralfriedhof
Auf den Spuren der jüdischen Identität Birobidschans

Das Projekt NU

Vor mir liegen sechs große Ordner. Sie enthalten alle Ausgaben von NU seit dem Jahr 2000, als das Projekt eines jüdischen Magazins ins Leben gerufen wurde. Heft Nummer 70 entsteht in einer Periode einer historischen Zäsur. Eine zweite Auflage einer Koalition von ÖVP und ...

Mutig und laut

Seyran Ateş kämpft für einen liberalen Islam. Das macht sie zum Hassobjekt orthodoxer Männer und gefährdet ihr Leben. Peter Menasse hat mir ihr über ihre Motive und Positionen sowie über das von ihr mitbegründete europäische Volksbegehren „Stop Extremism“ gesprochen.

Was will Johann Gudenus in Maly Trostinec?

Johann Gudenus ist ein Mann der Rechten, einiges weist darauf hin, dass man auch „der extremen Rechten“ sagen kann.

Damit es nicht mehr passiert

47.035 Menschen wurden vom NS-Regime vom ehemaligen Aspangbahnhof deportiert. Ein neues Mahnmal soll den Platz als Gedächtnisort ins Bewusstsein bringen.

Hinter mir gehen hundert Leute

Einen Termin mit Georg Gaugusch zu fixieren, ist keine leichte Angelegenheit. Hat er doch zwei Berufe, die ihn so ausfüllen, dass nur wenig Flexibilität besteht.

Es ist alles so nah

Vor fünf Jahren war Michael Reinprecht, der frühere Leiter der Nahostabteilung des Europa- Parlaments, zuletzt in Israel. Beim Anflug auf Tel Aviv zu einem privaten Besuch und an seinem ersten Tag in Jerusalem kommen bei ihm Erinnerungen und neue Gedanken auf.

Unter dem Radar

Alte Feindschaften und neue Interessenslagen lassen wechselnde Koalitionen und oft überraschende neue Zweckverbindungen im Nahen Osten entstehen.

Der “Judenstaat” am Ende der Welt

Wollte Sowjetdiktator Josef Stalin das jüdische Volk einfach loshaben oder brachliegende Gebiete im Fernen Osten urbar machen und die Grenze zu China absichern? Wahrscheinlich all das zusammen, mutmaßen Historiker.

“Bin ich ein Tiroler?”

Ben Dagan ist in Israel geboren und in Tirol aufgewachsen. Der Experte für Sicherheitspolitik und Gewaltforschung hat mit Johannes Grenzfurthner über Zuschreibungen, Wahrnehmungen und letzte Konsequenzen gesprochen.

Die verborgenen Juden von Ponta Delgada

Auf der Inselgruppe der Azoren gibt es keine aktive jüdische Gemeinde, jedoch Spuren von mehreren kleinen Zuwanderergruppen während der letzten 500 Jahre. Ein Bericht von Peter Menasse.

Wie das Gras

In Vilnius wurde bei einer Konferenz über die Wiederherstellung der zerstörten Großen Synagoge diskutiert.

Ein Friedhof für Scharfschützen

Der alte jüdische Friedhof von Sarajevo ist nicht nur Ruhestätte der sephardischen Juden, die von Spanien bis nach Sarajevo flüchteten. Von hier aus feuerten im Bosnienkrieg 1991–1995 serbische Scharfschützen auf alles, was sich unten in der Stadt bewegte.

Anne Frank zum Blättern

75 Jahre nach Erscheinen des „Tagebuchs der Anne Frank“ ist das Werk als Graphic Diary – eine Bildgeschichte dazu – erschienen.

Kennen Sie Karl Schiske?

Wenn ja, dann sollten Sie sich Kurt Brazdas Dokumentarfilm evolution auf b auf jeden Fall ansehen – wenn nicht, dann erst recht. Denn Brazda porträtiert den 1916 geborenen und 1969 verstorbenen österreichischen Komponisten und Kompositionslehrer so überzeugend als Zentralfigur der österreichischen E-Musik der Nachkriegszeit, ...

Aus anderer Sicht

Am Biedermeier Interessierten bietet ein neu erschienener Kunst- und Kulturführer des Journalisten und Pressefotografen Michael Schmid Einblick in Sakral- und Profanbauten aus dieser Epoche in Wien. Der erste Band Biedermeier in Wien. Architektur zwischen 1800 und 1850 zeigt das jüdische Erbe Wiens aus einer ...

David Popper zum 175. Geburtstag

Jeder Mensch, der sich auch nur im entferntesten für klassische Musik interessiert, weiß, dass Franz Liszt der bedeutendste Pianist des 19. Jahrhunderts war. Der Cellist David Popper (1843–1913), zu seiner Zeit als Virtuose beinahe ebenso berühmt, ist heutzutage nur noch Musikern ein Begriff. Anlässlich ...

“Hineini, hineini”

Vorgestern beschloss ich, eine arbeitsreiche Woche fröhlich zu beenden. Spontan meldete ich mich zu einem Free Dance Event an. Ich hatte richtig Lust, das Tanzbein zu schwingen. In Tel Aviv traf ich auf eine eingetanzte Gruppe von Hedonisten, die mich sehr freundlich in ihre ...

Gefangen im Teufelskreis

Die US-amerikanische Historikerin Ilana Fritz Offenberger hat eine umfangreiche Studie zur Lage der Wiener jüdischen Bevölkerung und der Arbeit der IKG in den Jahren der Naziherrschaft vorgelegt.

Vom Schtetl in die Stadt und wieder zurück

Erwin Javor erzählt in seinem leichtfüßig und witzig geschriebenen Buch Ich bin ein Zebra seine bewegte Familiengeschichte, die vom ostjüdischen Schtetl über Budapest nach Wien führt. Er reflektiert in einem bunten Mosaik aus Zeitgeschichte und persönlichen Geschichten die ostjüdische Identität, die aus der „Schtetl- ...

Ein Jahrhundert in 99 Songs

Eine Musik-Anthologie von Wolfgang Kos.

Die tatsächlichen Fragen des Judentums heute

Mehr als ein Jahr sind seit der Bestellung von Arie Folger zum neuen Wiener Oberrabbiner vergangen. Zuletzt gingen seinetwegen die Wogen in der Gemeinde hoch. Durch seine persönlichen Umgangsformen, die sich stark von jenen von Oberrabbiner Eisenberg unterscheiden, sowie Änderungen von Inhalt und Stil ...

Vor 15 Jahren im NU

Warum wir wurden und wie wir waren

Der Fluch des siebten Bezirks

Rainer Nowak und Peter Menasse treffen sich im neuen Lokal von Jamie Oliver in Wien und reden über den vergangenen Wahlkampf. Die Zukunft kommt eindeutig zu kurz.