Jüdisches Magazin für Politik und Kultur

Der Antisemitismus ist auch nicht mehr, was er einmal war

Der Universalkünstler Arik Brauer feiert im Jänner seinen achtzigsten Geburtstag. NU sprach mit ihm über seine Jugend als Gassenbub, feige Nazis der Gegenwart und seine Sorge um Israel.

Was, du feierst kein Weihnachten? – Teil 1

Der Chanukka-Kalender meiner Mutter oder wie deutsches Wirtschaftswunder und jüdisches Selbstbewusstsein für ein Jahr miteinander verschmolzen.

Was, du feierst kein Weihnachten? – Teil 2

Mein Onkel, der Weihnachtsverweigerer, oder wie man katholische Weihnachten unter vielen alten Juden feierte.

Das ist schlicht schändlich

Kurt Scholz‘ Bilanz als Restitutionsbeauftragter der Stadt Wien ist durchwachsen. Immer noch gibt es keine zufriedenstellende Lösung für die Erhaltung der jüdischen Friedhöfe. War der einstige Zilk-Sekretär zu zaghaft?

Wir müssen nationale Stereotypen auf den Kopf stellen

Oliver Rathkolb ist seit Kurzem Vorstand des Instituts für Zeitgeschichte an der Universität Wien. NU sprach mit ihm über die Lehren, die die Politik aus der Vergangenheit ziehen kann.

Ein Haus des Lebens, ein Haus des Lernens

Dieser Beitrag kommt zu spät und zu früh zugleich. Zu spät, weil das 1932 gegründete jüdische Museum im Nordlondoner Stadtteil Camden im Vorjahr kurz nach seinem 75. Geburtstag geschlossen hat. Zu früh, weil es im August des kommenden Jahres in neuer, erweiterter Form wiedereröffnet ...

Fast ein jüdischer Präsident

Vielleicht war es Sarah Silverstein, jene Kabarettistin, die im Internetvideo von „The Great Shlep“ junge amerikanische Juden aufforderte, ihre Großeltern in Florida zu besuchen, um sie von Barack Obama zu überzeugen – und ihnen anzudeuten, dass bei einer Stimme für „the Shvartze“ auch ein ...

Ein Besuch in Lemberg, der jüdischen Geisterstadt

Früher fühlten sich Lemberger als eine Art jüdische Aristokratie. Heute heißt die Stadt Lviv, ist Teil der Ukraine – und bietet nur mehr schwache Erinnerungen an ihre großartige Vergangenheit.

Georgien und Israel verbindet ein gemeinsames Schicksal

Wie geht es der kleinen jüdischen Gemeinde im georgischen Tbilisi nach dem georgisch-russischen Blitzkrieg?

Restitution ist eine moralische Aufgabe

Die Österreichische Nationalbibliothek ist Vorreiterin bei der Restitution. NU sprach mit ihrer Generaldirektorin Johanna Rachinger über Gerechtigkeit und ihre Pläne, den Heldenplatz zum „Platz der Bücher“ zu machen.

Joseph Stiglitz und seine Arbeiten zur Globalisierung

Was kann man aus der Weltwirtschaftskrise lernen? Der Wirtschaftsnobelpreisträger Joseph Stiglitz fordert die Verantwortung der Staaten ein.

Lichtblick in der Krise

Der drastisch gesunkene Ölpreis wird einen ganz direkten Einfluss auf Israel haben. Denn Terrororganisationen wie Hamas und Hisbollah wurden vom Iran gesponsert – mit Geld aus dessen Öleinnahmen.

Wird der Tempel bald zum Café-Museum?

Es muss so Anfang der Fünfzigerjahre gewesen sein. Meine Eltern und ich gingen regelmäßig in ein koscheres Restaurant, das den bezeichnenden Namen “Pax” trug. Das “Pax” war eine Mischung aus Kaffeehaus, Restaurant, Bethaus, Schwarzmarkt und jüdisches Gemeindezentrum für “Zuagraste”, oft völlig orientierungslose Ostjuden, die ...

Zehn Fragen oder was wir von Rot-Schwarz lernen

Der Zweikommentar von Peter Menasse und Erwin Javor