Jüdisches Magazin für Politik und Kultur

Solidarität ist unteilbar

Von Zeit zu Zeit sollten wir uns daran erinnern: Ende Mai 2010, bereits wenige Stunden nach Aufbringen der sogenannten Gaza-Hilfsflotte fasste der Wiener Gemeinderat einen bis auf eine Ausnahme einstimmigen Beschluss zur „Verurteilung des brutalen Vorgehens“ der israelischen Marine.

Ein Journalist im alten Sinn

Über Martin Engelberg und seinen Wahlkampf um das Amt des Präsidenten der Israelitischen Kultusgemeinde.

Alte Donau, junge Filmerin, altes Kino

Filmemacherin Anja Salomonowitz liebt Arthouse-Kinos. Trotzdem ging NU mit ihr ins Cineplexx Donauplex und schaute sich einen Blockbuster an. Es wurde ein in mehrfacher Hinsicht aufschlussreiches Programm.

Wie jüdisch ist der österreichische Humor?

Georg Markus schrieb ein neues Buch über Österreichs bedeutendste Satiriker, Kabarettisten und Humoristen. Er dokumentiert darin sowohl ihre Lebensgeschichten als auch zahlreiche Beispiele ihres Humors. NU hat das Buch im Voraus gelesen.

Israel ringt um Gleichheit aller Bürger

Israels neue Regierung will auch Talmudschüler in die Armee schicken. Ein Anliegen, das die ohnehin geschwächte Solidarität zwischen säkularen und religiösen Israeli weiter auf die Probe stellt.

Auf dem Weg ins Mittelalter

Orthodoxe Juden in Israel versuchen immer wieder, Frauen aus der Öffentlichkeit zu bannen. Die Publizistin und Menschenrechtsaktivistin Anat Saragusti erklärt, was die Frauenbewegung dagegen unternimmt.

Palästinensische Sackgassen

Die palästinensische Führung unter Präsident Abbas verfolgt gleichzeitig drei einander widersprechende Ziele. Der Friedensprozess mit Israel scheint an ein Ende gelangt zu sein.

Mehr Erlebnis als Museum

Es ist nicht die Größe oder das moderne Konzept, die am Jüdischen Museum in Amsterdam beeindrucken, sondern die Vermittlung von Geschichte und jüdischem Leben, die hier gelingt, wie kaum sonst wo. Und Kinder haben sogar ihr eigenes Museum im Museum.

Das Geschrei der gefüllten Ente

Helene Maimann über Mickey Katz, den in Vergessenheit geratenen Paten der Klezmer-Renaissance.

Zug um Zug zum Schachboom

Als Boris Gelfand im WM-Finale spielte, schaute sogar Premierminister Netanjahu zu. Der Schachmeister ist dafür verantwortlich, dass Israel Schach als jüdischen Sport entdeckt.

Der geniale Sprachverdreher

Er schüttelte Reime und Noten aus dem Ärmel wie kein anderer. Porträt des jüdischen Multitalents Franz Mittler, dessen Kunst heuer beim Kammermusikfestival auf Schloss Laudon gewürdigt wurde.

Sehnsucht, Begehren und Sommerfrische

Zum 150. Geburtstag Arthur Schnitzlers wurden in Reichenau zwei seiner Theaterstücke gespielt. Eine Nachlese.

Importierter Hass

Der Islam war nicht immer judenfeindlich, im Gegenteil. Wie der Antisemitismus zum Islam fand und welche Rolle Europa dabei spielte. Ein historischer Essay.

Mezuse

Eines Tages kommt zu Reb Joine aus Mikulicin der Gallach (Pfarrer) aus Kolomäa, dem Nachbardorf. Sagt der Gallach: „Reb Joine, ich brauche den Rat eines Kollegen. Bei mir wird dauernd eingebrochen. Vor einer Woche wurde der Opferstock zum sechsten Mal geplündert, vor einem halben ...

Ich bin ein Zebra

Anlässlich einer Fotoausstellung im Jüdischen Museum habe ich die Geschichte schon einmal erzählt, wie man mich nach „meiner Identität“ gefragt hat. Wenn Sie ein Zebra fragen „Was ist Ihre Identität?“, wird es sagen: „Was solI die dumme Frage? Ich bin ein Zebra! Mein Vater ...

Beschneidungsdebatte – Revisited

Zum Thema Beschneidung ist mit ziemlicher Sicherheit in den vergangenen Wochen alles gesagt worden – Zeit für ein Resümee und eine Analyse dieser Debatte aus jüdischer Sicht.

Vorhaut statt Auto-Maut

Der Zwiekommentar von Peter Menasse und Erwin Javor