Jüdisches Magazin für Politik und Kultur

rubriken: Jüdisches Leben
  • SCHLAGWöRTer: , ,
  • ausgabe:  Ben Dagan | Nr. 70 (04/2017) - Kislev 5778
  • Wie das Gras

    In Vilnius wurde bei einer Konferenz über die Wiederherstellung der zerstörten Großen Synagoge diskutiert.
    VON JUDITH LEISTER (TEXT UND FOTO)

     

    Spätestens seit den achtziger Jahren gibt es Pläne, die Große Synagoge im alten jüdischen Viertel von Vilnius wieder aufzubauen. Das Gotteshaus aus dem Jahre 1633 bildete einmal das Zentrum des „litauischen Jerusalem“. Zum Schulhoyf gehörten auch elf kleineren Synagogen, die legendäre Straschun-Bibliothek, mehrere Mikwot und Geschäfte. Im Holocaust machten die deutschen Besatzer und ihre litauischen Helfer die sechshundertjährige Geschichte der jüdischen Gemeinde zunichte. Bei einer Konferenz debattierten in der Vilniuser Nationalbibliothek internationale Experten über Möglichkeiten, an die Synagoge zu erinnern.

    Ort der Begegnung

    Die meisten Gebäude des Schulhoyfs hatten den Krieg sogar überlebt. Erst in den fünfziger Jahren planierten Bulldozer das Areal. An der Stelle der Großen Synagoge steht seitdem eine Schule, ein unansehnlicher weißer Klinkerbau. Jon Seligman von der Israelischen Antikenbehörde führt schon seit 2011 jeweils im Sommer Grabungen auf dem Areal durch. Die Hoffnungen der Archäologen stützen sich darauf, dass das Erdgeschoß der Synagoge unter dem Straßenniveau lag und so vieles erhalten geblieben sein könnte. Tatsächlich wurden bei ersten Bodenarbeiten Teile der Mikwot und einige historische Alltagsgegenstände gefunden.

    Bereits vor Jahren hatte das Kulturministerium einen Architekturwettbewerb für die Große Synagoge ausgeschrieben, den 1990 die israelische Architektin Tsila Zak gewann. Doch fehlte der politische Wille, das Projekt zu realisieren. Mit Enthusiasmus präsentierte Zak bei der Tagung ihren Siegerentwurf für ein Memorial Center. Sie wünsche sich einen Ort des Studiums, denn „lernen, egal unter welchen Umständen“ sei die Lebensform der litauischen Juden gewesen. Architekten und Denkmalschützer stellten weitere Projekte zu beschädigten oder zerstörten Synagogen vor. Von der Markierung der Grundrisse über angedeutete bauliche Volumina bis zur kompletten Wiederherstellung waren alle Varianten vertreten.

    Weitgehend einig war man sich bei der Podiumsdiskussion von litauischen Vertretern und internationalen Unterstützern, dass es weder um den Wiederaufbau der Großen Synagoge als rituellen Ort noch um ein kommerzielles Projekt gehe. Möglich wäre es, das jüdische Erbe über die Große Synagoge hinaus darzustellen oder einen Ort der Begegnung für die zerstreute Gemeinde der Litwaks zu schaffen. Doch ob nun eine Freiluftausstellung, ein Museum oder gar ein Forschungs- und Begegnungszentrum entstehen wird, ist noch völlig offen. Avishay Braverman, ehemaliger Ökonom der Weltbank und in Zukunft federführend beim Fundraising für das Synagogen-Projekt, brachte es auf den Punkt: „Wir brauchen kein Monument, wir brauchen den richtigen Geist.“

    Nationales Kulturerbe

    Anna Avidan, Mitbegründerin und CEO der ausrichtenden NGO „Litvak World“ bezeichnete es als großen Erfolg, dass die Überreste der Großen Synagoge noch während der Tagung vom litauischen Kulturministerium in das nationale Kulturerbe aufgenommen worden seien. Den Optimismus ließ sich auch Simonas Gurevicius, Vorsitzender der jüdischen Gemeinde zu Vilnius, nicht nehmen. Er zitierte den Gaon von Wilna, Elija ben Salomon Salman, der im 18. Jahrhundert eine große Anhängerschaft und eine eigene Synagoge auf dem Wilnaer Schulhoyf besaß: „Unsere Gemeinde ist wie Gras. Je öfter man darüber geht, desto kräftiger wächst es nach.“ Die Grabungsstätte neben der Schule ist inzwischen zugeschüttet worden, um die Funde vor der Witterung zu schützen. Doch der nächste Sommer wird kommen.

    Judith Leister

    Judith Leister

    ist seit 2005 freie Journalistin mit Schwerpunkt Osteuropa. Tätig unter anderem für NZZ, FAZ, Deutschlandfunk, SWR2, SR2.
    Judith Leister

    Neueste Artikel von Judith Leister (alle ansehen)